Einladungen

Balkonkonzert 25.10.2020

Sonntag, 01.11.2020, 18:00 Uhr
Lied:
Oh when the Saints

Lieber Musikerinnen und Musiker,

heute widmen wir unser Lied der Zeit, denn immer am letzten Sonntag im Oktober endet die Sommerzeit. So wurde auch heute um 3 Uhr die Zeit auf 2 Uhr zurückgestellt. Somit haben wir heute am 25. Oktober einen Tag mit 25 Stunden.

Wir gedenken aber auch einem früheren Beruf des Mittelalters, dem Nachtwächter und singen das Nachtwächterlied. Der Nachwächter sorgte in den Städten nächtens für Ordnung und Sicherheit und hatte auch die Aufgabe die  Zeit anzusagen. Er war sozusagen der Experte für die Zeit.

Aktuell hören wir auch von vielen Experten, den Epidemiologen, dass die Lage im Zusammenhang mit der Corona Pandemie ernst ist, und es quasi „fünf vor zwölf“ ist. Daher möchten wir Euch bitten, auch weiterhin die bekannten AHA -Regeln einzuhalten. Bleibt gesund!

Über den Nachtwächter

Nachtwächter ist ein Beruf, der mit dem Bestehen der ersten größeren Städte im Mittelalter aufkam. Der Nachtwächter sorgte nachts für Sicherheit und Ordnung und sagte teilweise die Zeit an. Heute ist die Berufsbezeichnung zum Teil noch im Objektschutz üblich, weiterhin bieten Gästeführer historische Nachtwächter-Rundgänge an.

Die Aufgabe des Nachtwächters war es, nachts durch die Straßen und Gassen der Stadt zu gehen und für Ruhe und Ordnung zu sorgen. Er warnte die schlafenden Bürger vor Feuern, Feinden und Dieben. Er überwachte das ordnungsgemäße Verschließen der Haustüren und Stadttore. Häufig gehörte es auch zu den Aufgaben des Nachtwächters, die Stunden anzusagen – weniger als Auskunft als mehr zur Anzeige, dass er seinem Dienst ordnungsgemäß nachging. Diese Ansage konnte auch in der Form eines Nachtwächterliedes geschehen. Der Nachtwächter hatte das Recht, verdächtige Personen, die nachts unterwegs waren, anzuhalten, zu befragen und notfalls festzunehmen.

Zur typischen Ausrüstung eines Nachtwächters gehörten eine Hellebarde oder eine ähnliche Stangenwaffe, eine Laterne und ein Horn. Der Nachtwächter gehörte, obwohl er eine wichtige Tätigkeit in der Stadt ausführte, wie zum Beispiel der Abdecker oder der Henker, meist zu den unehrlichen Berufen und lebte daher in sehr bescheidenen Verhältnissen. (Quelle: Wikipedia)

Wichtiger Hinweis:
Wir möchten erneut darauf hinweisen, dass unsere Balkonkonzerte keine Einladung bzw. Aufforderung zu einer Versammlung im öffentlichen Raum darstellen. Unsere Konzerte  sollen örtlich übergreifend unsere Verbundenheit in diesen herausfordernden Zeiten unterstreichen, wobei wir natürlich den privaten Raum nutzen.

Wie geht es mit den Balkonkonzerten weiter?
Auch weiterhin werden wir immer Sonntags unser Balkonkonzert geben und dann pünktlich zur Weihnachtszeit am 4. Advent unser 100. Balkonkonzert feiern.

https://youtu.be/v_EWWyJfgPc

Musik macht Mut.

Wir freuen uns weiterhin über Eure Fotos (foto@westmusiker.de).

Wenn Ihr weiterführende Informationen haben wollt, empfehlen wir unseren Newsletter. Als Abonnenten habt Ihr auch Zugang zum Downloadbereich.

Bitte teilen und mitmachen! 

Liebe Grüße 
Die Westmusiker 

Eine Antwort schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.