Einladungen

Balkonkonzert 27.09.2020

Sonntag, 27.09.2020, 18:30 Uhr
Lieder:
Der Herbst ist da & Bunt sind schon die Wälder

Liebe Musikerinnen und Musiker,
die Tage werden kürzer, die Nächte werden länger und die Temperaturen sinken – ja es ist Herbst und pünktlich wechselt auch das Wetter.

Aber wann genau haben wir eigentlich Herbstanfang?

Meteorologisch: Für Meteorologen begann der Herbst 2020 bereits am 1. September und endet am 30. November. Diese Spanne von genau drei Monaten ist jedes Jahr dieselbe – das ist praktisch für Statistiken und Vergleiche. Genauso verhält es sich aus meteorologischer Sicht für Winter-, Frühlings- und Sommeranfang.

Kalendarisch: Der Herbstbeginn richtet sich nach dem Stand der Sonne. Kalendarischer bzw. astronomischer Herbstanfang ist, wenn die Sonne auf ihrer scheinbaren Bahn den Himmelsäquator von Norden nach Süden durchschreitet und dann genau senkrecht über dem Äquator steht. Man spricht dann auch von der Tagundnachtgleiche (oder Tag-und-Nacht-Gleiche) oder im Fachbegriff Äquinoktium: Herbstanfang 2020: 22. September, 15.31 Uhr

Tag und Nacht sind gleich lang, wie beim Frühlingsanfang. In der Folge werden die Tage bis zum Winteranfang auf der Nordhalbkugel der Erde kürzer, die Nächte werden länger. Auf der Südhalbkugel ist es umgekehrt.

Warum gibt es überhaupt Jahreszeiten wie den Herbst?

Die Jahreszeiten entstehen dadurch, dass die Drehachse der Erde zu ihrer Umlaufbahn (Ekliptik) um die Sonne leicht geneigt ist. Dieser Winkel von 23,5 Grad hat Auswirkungen auf die Höhe des Sonnenstandes über dem Horizont.

Warum spricht man zum Herbstanfang oft vom “Altweibersommer”?

Der Ursprung des Altweibersommers liegt weit zurück. Im Altdeutschen steht “weiben” für das Knüpfen von Spinnweben. An warmen Tagen im September kühlt es in den Nächten deutlich ab. Morgens sind dann die Spinnweben durch den Tau zu erkennen. Die Fäden glänzen in der Sonne wie lange, graue Haare.

Warum färben sich die Blätter im Herbst bunt?

Das wohl untrüglichste und zugleich schönste Zeichen des Herbsts sind die bunten Blätter. Sie färben sich gelb, orange und rot, bis sie letztlich von den Bäumen fallen. Jedes Blatt enthält den grünen Blattfarbstoff Chlorophyll. Werden die Tage und Nächte kälter, bauen Bäume das Chlorophyll langsam ab. Wichtige Stoffe werden zum Beispiel im Stamm gespeichert. Übrig bleiben die Farbstoffe Carotinoide – es färbt die Blätter gelb und orange – und Anthocyan, das die Blätter rot werden lässt. (Quelle: Augsburger Allgemeine)

Unsere Lieder für diesen Sonntag

An diesem Sonntag haben wir für Euch zwei Herbstlieder (Der Herbst ist da – Bunt sind schon die Wälder) ausgesucht. Wählt selber aus, welches Ihr singen möchtet! Oder vielleicht beide?

Wie geht es mit den Balkonkonzerten weiter?
Auch weiterhin werden wir immer Sonntags unser Balkonkonzert geben und dann pünktlich zur Weihnachtszeit am 4. Advent unser 100. Balkonkonzert feiern.
ACHTUNG: Ab dem 4. Oktober werden wir aufgrund der Zeitumstellung bereits um 17:30 Uhr singen.
Klasse, dass Ihr dabei bleibt!

Musik macht Mut.

Wir freuen uns weiterhin über Eure Fotos (foto@westmusiker.de).

Wenn Ihr weiterführende Informationen haben wollt, empfehlen wir unseren Newsletter. Als Abonnenten habt Ihr auch Zugang zum Downloadbereich.

Bitte teilen und mitmachen! 

Liebe Grüße 
Die Westmusiker 

Eine Antwort schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.